Das Hotel Sirius liegt 5 Gehminuten von der Altstadt von Taormina entfernt. In 200 Metern erreichen Sie die Seilbahn, die direkt zur Bucht von Mazzarò, Isola Bella, Baia Delle Sirene führt.

Außerdem ist das Hotel Taormina aufgrund seiner geografischen Lage ein idealer Ausgangspunkt für den Besuch der schönsten Orte des östlichen Teils der Region Sizilien und der Ionischen Küste. Die Riviera dei Ciclopi mit Acitrezza und den Faraglioni, Acicastello, Catania, Siracusa, der Ätna, La Valle dell’Alcantara mit seinen Schluchten, Giardini Naxos, Letojanni, Capo Sant’Alessio, Savoca, Forza D’Agrò.

Den Besuch in Taormina beginnen Sie am besten, indem Sie durch die Porta Messina gehen und dem Corso Umberto folgen, der Flanierstraße der Stadt, voller eleganter Geschäfte bekannter Marken, Bars, Restaurants, typischer Lokale, Handwerksläden, Kirchen, Denkmäler und vieler Aussichtsterrassen. Der Corso Umberto durchzieht die ganze Altstadt und verbindet die beiden früheren Stadttore. Der Corso beginnt nur etwa 300 m vom Hotel. Nach der Porta Messina sieht man auf der rechten Seite den Palazzo Corvaja, ein Gebäude aus dem 15. Jahrhundert, heute Sitz des „Museums für Kunst und sizilianischen Traditionen Collezione Panarello”.

Gegenüber zum Eingang zum Palazzo Corvaia lag ein hellenistischer Tempel, der sich heute in der Kirche Santa Caterina befindet und dort noch sichtbar ist. Hinter der Kirche finden wir das Odeon, ein kleines klassisches griechisches Theater, das bis zu 200 Zuschauer aufnehmen konnte. Hier fanden früher Theaterveranstaltungen statt.

Vor der Kirche finden wir die Via Teatro Greco, die uns zum griechisch-römischen THEATER bringt, dem größten antiken Theater der Insel. (Geöffnet täglich von 9.00 Uhr bis eine Stunde vor Sonnenuntergang). Heute finden hier im Sommer Kulturveranstaltungen statt, vom Film Fest bis zu Theateraufführungen und Musikveranstaltungen. Neben dem Theater können Sie ein kleines ANTIQUARIUM besuchen, in dem Fundstücke unterschiedlichster Herkunft zu sehen sind.

Wenn Sie auf dem Corso Umberto weitergehen, kommen Sie zu Piazza IX Aprile, von der aus Sie einen herrlichen Blick auf das Meer und die Küste am Fuße Taorminas und einen atemberaubenden Ausblick auf den Ätna haben. Auf dem Platz liegt auch die ehemalige Kirche Sant'Agostino aus dem Jahr 1486, die heute Sitz der Stadtbibliothek ist. Auf der gegenüberliegenden Seite des Platzes erhebt sich über einer schönen Treppe mit Geländer die Kirche San Giuseppe, die in der zweiten Hälfte des 17.Jahrhunderts erbaut wurde.

Auf der linken Seite der Kirche finden wir den UHRTURM, der im zwölften Jahrhundert erbaut wurde. Der Turm dient als Tor zum Corso Umberto und war Teil der Mauer, die die historische Altstadt umschloss. Nachdem man durch das Tor des Turms gegangen ist, gelangt man wieder auf den Corso Umberto. Auf der rechten Seite finden wir den Eingang zum Haus Geleng, mit einer Treppe, die bis zur Chiesa del Varò oder Kirche der Heimsuchung aus dem 17. Jahrhunderts führt. Hinter der Kirche befindet sich eine Krypta einer früheren Epoche.

Zurück auf dem Corso treffen wir ein wenig weiter am Ende einer breiten Treppe auf den Palazzo Ciampoli. Später kommen wir auf die Piazza Duomo, wo sich die Kathedrale San Nicolò di Bari aus dem 15. Jahrhundert befindet. Auf dem Platz befindet sich die Fontana del Tauro, auf der gegenüberliegenden Seite der Piazza Duomo liegt der Palazzo Municipale, etwas weiter auf dem Corso dagegen finden wir die Badia Vecchia aus dem 14. Jahrhundert. Wenn man von der Piazza Duomo eine Treppe heruntergeht, erreicht man das ehemalige Kloster San Domenico, das im 14. Jahrhundert gebaut wurde. Heute ist das Kloster das San Domenico Palace Hotel. Geht man zum Corso Umberto zurück und dann weiter, gelangt man zum anderen Stadttor, der PORTA CATANIA. Angrenzend liegt der Palazzo Duca di Santo Stefano aus dem 12.Jahrhundert. Am Ende des Corsos haben wir wieder einen herrlichen Ausblick, wieder sehen wir den Ätna und die ganze Bucht von Giardini Naxos.

Unser Besuch geht weiter, um jetzt alles zu erkunden, was abseits der Hauptstraße liegt: den Park an der Villa Comunale, die Kirche San Pietro mit den angrenzenden Katakomben, die Kirche San Pancrazio, den früheren Konvent Santa Maria Del Gesù, die Wallfahrtskirche Santuario della Madonna Della Rocca, von wo aus eine Treppe zu den Ruinen der mittelalterlichen Burganlage führt. Auch ein Besuch des mittelalterlichen Orts CASTELMOLA und die malerischen Winkel und Aussichtspunkte der Stadt Taormina dürfen nicht fehlen.